Geboren am 31. Mai 1925 in Windeck/Rhein-Siegkreis, absolvierte Paul Röhrig nach dem Besuch der Volksschule von 1939 bis 1943 eine kaufmännische Ausbildung. Einen Sonderlehrgang für das Studium der Wirtschaftswissenschaften, das er im Anschluss aufzunehmen gedachte, musste er wegen seiner Einberufung zur Wehrmacht abbrechen. Nach der Entlassung aus der amerikanischen Kriegsgefangenschaft 1945 besuchte er zuerst die inoffizielle Abendschule Alfred Nicolais und holte dann bis 1948 an der Hollenbergschule Waldbröl sein Abitur nach.

Von 1948 bis 1954 studierte er in Köln Pädagogik, Philosophie und Germanistik, wonach er von 1954 bis 1970 hauptamtlich die Stelle des Stellvertretenden Direktors der VHS Köln versah. Nebenher promovierte er 1961 bei Theodor Ballauf in Mainz mit seiner Arbeit „Politische Bildung. Herkunft und Aufgabe“, die sehr positiv rezensiert wurde. Von 1964 bis 1970 erhielt er außerdem Lehraufträge für Allgemeine Pädagogik an der Pädagogischen Hochschule Bonn und für Erwachsenenbildung an der PH Rheinland, Abt. Köln. 1970 wurde er auf den Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik an der PH Rheinland, Abt. Köln berufen, der ab 1971 um einen Lehrauftrag für Geschichte und Theorie der Erwachsenenbildung ergänzt wurde. Ab 1980 war er Professor für Pädagogik an der Universität Köln.

Seine Hauptarbeitsgebiete waren neben der Allgemeinen Pädagogik und Bildungstheorie vor allem die Politische Bildung und die Geschichte der Erwachsenenbildung. Sein besonderes Interesse galt dabei der dänischen Volkshochschulbewegung und deren spiritus rector N.F.S. Grundtvig, zu dem er 1988 auch einen viel beachteten Kongress organisierte. Paul Röhrig war auch in vielfältiger Weise sozial und politisch kulturell aktiv. So gründete er u.a. den Verein Haus Balchem, Volkshochschulheim in Köln und wirkte als Mitbegründer am Verein Arbeiterbildung 1973 e. V. mit.

Nach seiner Emeritierung arbeitete Paul Röhrig noch einige Jahre in Forschung und Lehre, bevor ihn ein Schlaganfall 1996 an der Fortsetzung seiner Studien hinderte. Am 24. April 2007 verstarb Prof. Dr. Paul Röhrig in Nümbrecht.

Nachlass

Letzte Änderung: 04/30/2015